Eine wandernde Klinge

By Yone

Was ist ein Schwert ohne den Mann, der es führt? Einem Schwertkämpfer das Töten beizubringen ist einfach. Die wahre Herausforderung besteht darin, ihm beizubringen nicht zu töten.

Als ich sah, wie mein jüngerer Bruder Yasuo mit der Ausbildung begann, hauchte er der Klinge bei der ersten Berührung Leben ein. In den Hallen war ein Flüstern zu vernehmen, das ihn mit den Schwertmeistern alter Zeiten verglich. Doch mit seiner Körpergröße und seinen Fähigkeiten wuchs auch sein Ego. Er war ungestüm und prahlerisch, er ignorierte die Lektionen unseres Meisters und Geduld war ihm fremd.

Da ich befürchtete, mein Bruder wäre zu weit vom rechten Wege abgekommen, ging ich nicht zu ihm, um ihn zu warnen, sondern um an seine Ehre zu appellieren. Ich gab ihm einen Ahornsamen, die wichtigste Lektion in Demut, die unsere Schule lehrte, und die Yasuo vergessen zu haben schien. Ein Samen ist nur ein Samen, doch wenn man ihm Zeit lässt, kann er einem die Schönheit offenbaren, die in ihm verborgen liegt. Yasuo nahm mein Geschenk an und akzeptierte am folgenden Tag einen bescheidenen Posten als Wache. Ich setzte große Hoffnungen darein, dass er die Geduld und Tugend erlernen würde, die von einem wahren Schwertkämpfer verlangt wurde.

Doch es sollte nicht sein.

Heute beging Yasuo Verrat, indem er ebenjene Person ermordete, die er geschworen hatte zu beschützen. Er hat seine Nation, seine Freunde und sich selbst verraten. Ich frage mich, ob er ohne meine Taten diesen dunklen Pfad beschritten hätte. Doch meine Aufgabe darf nicht in Frage gestellt werden. Ich muss die Bürde meiner Pflicht tragen. Morgen bei Tagesanbruch, werde ich losziehen, um ein wanderndes Schwert zu finden: meinen Bruder, Yasuo.


6 years ago

Tagged with: 
Yasuo, Story

Related Content