Zusammenfassung der Frühjahrshälfte der LCS 2013

von RiotMagus

Die Sommerhälfte der League Championship Series rückt schnell näher und nie waren die Einsätze höher, denn die Spitzenteams aus Nordamerika und Europa wollen sich ihre Reise zur diesjährigen League of Legends World Championship verdienen. Die zweite Hälfte der Saison beginnt am 12. Juni, also wollen wir die herausragenden Teams und Spieler der Frühjahrshälfte, der Frühjahrs-Playoffs, der Sommer-Promotion und des All Star-Events noch einmal Revue passieren lassen.

 

Die GGU und der Vulcun-Ausbruch

Vom Anfang bis zum Ende der nordamerikanischen Frühjahrshälfte blieben die Plätze zwischen den langjährigen Profiteams und den Neuen klar getrennt. Obwohl sie ihr Bestes gegeben haben, konnten Good Game University, Team MRN, compLexity und Vulcun TechBargains die gläserne Obergrenze, die Curse, Dignitas, TSM Snapdragon und CLG über ihnen gezogen hatten, nicht überwinden. Nichtsdestotrotz kämpften sich Good Game University und Vulcun TechBargains bis in die Frühjahrs-Playoffs, wodurch beide Teams die letzte Gelegenheit bekamen, sich gegen die Alteingesessenen durchzusetzen.

Von Vulcun und GGU erwartete niemand, dass sie die Playoffs gewinnen, deshalb schockierten ihre Siege über CLG und Dignitas die Community gehörig und zwangen die beiden Schwergewichte, um ihr Überleben im Sommer-Promotionsturnier zu kämpfen. Vulcun legte nach und schnappte Curse den dritten Platz weg, während GGU sich auf dem zweiten Platz festsetzten, nachdem sie TSM in einer knallharten Serie von fünf Spielen unterlagen. Auch wenn keines der vier Teams von den hinteren Plätzen es im vergangenen Frühjahr auf den Gipfel des Berges geschafft hat, haben sie klargemacht, dass diese Teams die Wertungen durcheinander rütteln können.

 

Bjergsen und WildTurtle versetzen ihren Teams zur Mitte der Saison einen Ruck

Bjergsen, der Mid-Laner für die Ninjas in Pyjamas (damals noch die Copenhagen Wolves), wurde für die ersten beiden Wochen der Saison auf Grund von Altersbeschränkungen disqualifiziert. Eine Woche nach seiner Rückkehr (und seinem Geburtstag) fuhren seine Syndra die erste Fünffachtötung der europäischen LCS und die Ninjas ihren ersten Sieg ein. Obwohl die Ninjas bei den europäischen Frühjahrs-Playoffs enttäuschten und in die Relegation rutschten, kämpften sie sich wieder zurück in die LCS und bereiten sich nun auf die Sommerhälfte und eine neue Chance auf die World Championship vor.

WildTurtle schlug ähnlich überraschend ein, als er in Woche 6 als AD-Carry bei TSM einsprang. Er kam als Ersatzspieler zum Team, doch eine Fünffachtötung in seinem ersten LCS-Spiel trug sehr dazu bei, dass er zu einer festen Größe in der Aufstellung von TSM wurde. Zuvor schafften es TSM nicht, an Dignitas und Curse vorbeizuziehen und sich an die Spitze der Wertung zu kämpfen, doch mit WildTurtle wurde TSM zu dem Team, vor dem man sich in Acht nehmen musste. Teamkollegen berichteten der Presse, WildTurtles forsche und gleichzeitig verspielte Herangehensweise trug viel zum Teamzusammenhalt bei und steuerte TSM erfolgreich in Richtung aggressiverer Taktiken. WildTurtles Beitrag spricht für sich und trug maßgeblich zu TSMs Titel in der nordamerikanischen Frühjahrshälfte bei.

 

Die Sommer-Promotion wird zu einem transatlantischen Massaker

Im Anschluss an die Frühjahrshälfte rutschten die vier schwächsten professionellen Teams in die Relegation und mussten in einem Kampf gegen die besten Amateurteams ihrer Region um ihr Profidasein kämpfen. Als am Ende der Vorhang des Promotionsturniers gefallen war, blieben nur noch drei dieser acht Profiteams übrig und der Beweis, dass die Amateure gar nicht so amateurhaft sind, war erbracht.

In Nordamerika verprügelten Cloud 9 die LCS-Veteranen compLexity, während Velocity eSports einen fünf Spiele andauernden Schlagabtausch gegen Team MRN gewannen und so zu Profis wurden. CLG und Dignitas zogen an ihren Gegenspielern vorbei, um wieder in die LCS zu kommen. Auf der anderen Seite des großen Teichs wurde die LCS einem Frühjahrsputz unterzogen: Drei der vier professionellen Teams im Turnier konnten ihren Platz in der LCS nicht halten. Team Alternate fegte die Ozone GIANTS fort, um sich ihren Platz zu schnappen, Against All Authority wurden von Sinners Never Sleep aus dem Spiel katapultiert und Dragonborns mussten nach ihrem Aufeinandertreffen mit Meet Your Makers die Segel streichen. Nur Bjergsens Ninjas in Pyjamas schafften es durch die europäische Relegation.

 

Duell zwischen Wickd und sOAZ entscheidet über den europäischen Top Lane-All Star

Fans in der ganzen Welt wählten ihre Lieblingsspieler in das All Star-Team ihrer jeweiligen Region. In den meisten Fällen waren die Gewinner eindeutig zu ermitteln, doch bei einer Stimmendifferenz von einem Zehntelprozent zwischen Fnatics sOAZ und EGs Wickd konnte der Kampf um die obere Lane im europäischen Team nicht ohne Weiteres entschieden werden. Anstatt eine Jury über den Fall entscheiden zu lassen, nahm sich Wickd der Sache selbst an und rief sOAZ über Twitter zu einem Bester-aus-Fünf-Entscheidungsspiel Mann gegen Mann auf, um festzulegen, wer Europa in der Top Lane repräsentieren soll. Fast 150.000 Zuschauer schalteten den Stream ein und sahen, wie sOAZ die Reise nach Shanghai für sich beanspruchte, indem er Wickd in fünf epischen Begegnungen schlug.

sOAZ' Märchen wurde in Shanghai fortgeschrieben. In der individuellen Skill Competition zeigte er es Top Lane-Schwergewichten wie Dyrus aus Nordamerika, PDD aus China und Shy aus Südkorea und bewies sein Können als weltbester Spieler in der oberen Lane. Dies sollte allerdings das einzig Positive bleiben, was das europäische Team vom All Star-Event zu vermelden hatte.

 

Nordamerika und Europa in Shanghai verheizt

Es ist kein Geheimnis, dass zu erwarten war, dass die asiatischen Teams ihre Gegenspieler aus Nordamerika und Europa während des All Star-Events weiter hinter sich lassen würden. Und die Voraussage erwies sich als zutreffend, als die westlichen Teams in ihren beiden ersten Begegnungen schnell mit 0:2 abserviert wurden. Nordamerika unterlag China und Europa knickte gegen Südkorea ein.

Dies führte zu der Konstellation, auf die viele westliche Fans voller Spannung gewartet hatten: ein direktes Kräftemessen zwischen Nordamerika und Europa. Die Spiele erwiesen sich dann als ebenso einseitig wie die Kämpfe des Vortages: Nordamerika dominierte das europäische Team und erteilte ihm mit 2:0 eine Lektion. So stand Europa ohne einen einzigen Sieg im All Star-Event da. Nordamerikas Triumph bedeutete, dass sie im Turnier vorankamen, nur um am nächsten Tag wirkungsvoll vom südkoreanischen Team abgefrühstückt zu werden. Mit diesem Ergebnis bleibt den europäischen und nordamerikanischen Teams nichts anderes als der Wettlauf gegen die Zeit, um sich auf einen erneuten, weltweiten Wettstreit im Herbst zu rüsten. Es versteht sich von selbst, dass die asiatischen Teams nicht auf sie warten werden.

 

Die Reise Richtung World Championship beginnt am 12. Juni mit der Sommerhälfte. Wie schon zuvor könnt ihr alle Spiele auf lolesports.com, der offiziellen Heimat der League Championship Series, mitverfolgen.


6 years ago

Related Content