„Frag Riot“: Warum bin ich so mies?

von Tummers

Willkommen zu „Frag Riot“!

Sprechen wir über die Arbeit als Spieldesigner, wie man sich in League verbessert und die Zukunft der Champion-Meisterschaftsstufen.



Warum bin ich in League so mies?

Spiele wie LoL stellen viele verschiedene Fähigkeiten auf die Probe. Wenn du dich nicht so gut schlägst, liegt das wahrscheinlich daran, dass du zwar einige dieser Fähigkeiten beherrschst, andere aber deine Leistung beeinträchtigen. Hier ist eine Liste der Dinge, an die du denken solltest. Manche Fähigkeiten sind natürlich viel wichtiger als andere und man kann seine Schwächen in einem Bereich durchaus mit Stärken in einem anderen Bereich aufwiegen.

Wissen:

  • Du kannst nur dann optimale Entscheidungen treffen, wenn du mit den Spielregeln vertraut bist. (z. B.: Welche Gegenstände helfen einem Kämpfer auf der oberen Lane im frühen Spiel oder welcher Champion passt am besten zum Rest des Teams?)

Positionierung:

  • Du solltest wissen, wie du dich in Hinblick auf Gegner, Verbündete, Ziele usw. optimal positionierst. Und das dann auch tun, während du eigentlich mit anderen Dingen beschäftigt bist. (z. B.: Wo solltest du als Supporter stehen, um auf der Lane Druck zu machen, oder wo solltest du als Assassine stehen, um in Teamkämpfen so effektiv wie möglich zu sein?)

Umfang des Championpools:

  • Kannst du genügend Champions gut spielen, um immer welche auswählen zu können, die dein Team gerade braucht? (z. B.: Kannst du auf der oberen Lane nur Tanks spielen oder würdest du, falls nötig, auch mit Rumble oder Fiora zurechtkommen?)

Mechanische Umsetzung:

  • Wie gut kannst du deinen Champion schnell das machen lassen, was du willst? (z. B.: Kannst du die Animation von Riven rechtzeitig abbrechen, mit Blitzcranks Raketenangriff die Lücke zwischen den Vasallen ausnutzen usw.?)

Kartenübersicht:

  • Behältst du die Übersicht über alles, was sowohl im Spiel selbst als auch auf der Minikarte passiert? (z. B.: Weißt du, wann du dich zu deinem Turm zurückziehen solltest, anstatt noch eine Vasallenwelle anzugreifen? Dabei versage ich persönlich am häufigsten …)

Teamkoordination:

  • Du musst dich mit deinem Team schnell koordinieren können (z. B. alle drei Lanes gleichzeitig vorantreiben, ohne dabei von Gegnern überrascht zu werden und einen Inhibitor zu verlieren).

Belastbarkeit:

  • Dabei geht es vor allem ums Ausrasten. Wie gut verkraftest du Rückschläge und wirken sie sich auf deine Leistung aus? (z. B.: Kannst du auf der mittleren Lane weiterhin kontrolliert angreifen, nachdem du Shaco zum Opfer gefallen bist, oder wirst du dadurch zu aggressiv oder zu passiv?)

Strategische Entscheidungen:

  • Erkennst du, welche Strategien das Team zu welchen Zeitpunkten verfolgen sollte, und kannst du dich darauf einstellen? (z. B.: Weißt du, wann du Kämpfen aus dem Weg gehen solltest, anstatt permanent zu fünft auf der mittleren Lane zu sein?)

Die Gegner durchschauen:

  • Kannst du vorhersagen, was deine Gegner machen werden, und das zu deinem Vorteil nutzen? (z. B.: Wartest du im Busch, weil du weißt, dass der gegnerische Mid-Laner zu den Greifvögeln unterwegs ist?)

Informationen deuten:

  • Kommst du damit zurecht, dass viele Dinge gleichzeitig passieren, und kannst du herausfiltern, was davon für dich wichtig ist? (z. B.: Erkennst du die Zauber, denen du in einem Teamkampf unbedingt ausweichen musst, obwohl es gerade drunter und drüber geht?)

Und hier ist noch die Kurzversion dessen, was für die meisten ein guter Anfang ist:

  • Trainiere das Töten von Vasallen.

  • Platziere mehr Kontroll-Augen.

Meddler, leitender Gameplay-Designer



Entwickelt ihr Champion-Meisterschaftsstufen, die über Rang 7 hinausgehen?

Wenn wir uns die Fortschrittssysteme anderer Spiele ansehen, bekommen wir das Gefühl, dass es sich bei vielen davon um die reinste Plackerei handelt. Wir wollen nicht, dass das auch auf die Champion-Meisterschaft zutrifft. Wir wollen, dass es sich dabei um ein Feedback-System für die Leistung sowie ein Fortschrittssystem handelt, darum spielen die Wertungen bei höheren Rängen auch eine größere Rolle. Wir sehen gewisse Vorteile in zusätzlichen Rängen, wollen uns aber zuerst auf die Verbesserung des Wertungssystems konzentrieren.

Die nächsten Schritte erfolgen wahrscheinlich in mehreren Bereichen:

  1. Bessere Berechnungen der Wertung und mehr Transparenz

Hast du jemals ein Spiel beendet, dir deine Wertung angeschaut und dich gefragt: „Ich hab das Team zum Sieg geführt, warum habe ich ein A- bekommen? RITO PLS“? Wir wollen Klarheit schaffen und dir zeigen, wie das System deine Wertung generiert (ohne dass es missbraucht werden kann). Außerdem wollen wir dafür sorgen, dass die Entscheidungen der Spieler genauer in die Berechnung der Wertung einfließen. So kann es beispielsweise eine gute Entscheidung sein, weniger zu farmen und sich mehr auf Ganks zu konzentrieren, auch wenn sich das negativ auf die persönliche Statistik auswirkt. Im Idealfall sollte dich die Wertung dafür belohnen, dass du alles Nötige getan hast, um dein Team zum Sieg zu führen, und nicht dafür, dass du deine persönliche Statistik verbessert hast.

  1. Mehr Fortschritt und aufregende neue Herausforderungen

Unserer Meinung nach sind die Meisterschaftsstufen 6 und 7 aussagekräftig, da man eine gewisse Leistung erbringen muss, um sie zu erreichen. Allerdings ist es nicht gerade ideal, diese Stufen über die Hextech-Werkstatt freischalten zu müssen, daher werden wir an dieser Stelle ansetzen. Außerdem wollen wir den Spielern weitere Stufen zur Verfügung stellen, damit sie ihre Meisterschaft noch weiter verbessern können. Wir wollen aber zuerst das Wertungssystem erweitern, bevor wir neue Stufen hinzufügen.

  1. Feedback, das den Spielern weiterhilft

Es ist schwer, League zu erlernen. Vor allem, wenn dir niemand zeigt, wie du gewinnen kannst. Unserer Meinung nach kann die Champion-Meisterschaft als Feedback dienen, das den Spielern dabei hilft, sich zu verbessern. Wenn sich unser Wertungssystem verbessert, können wir den Spielern mehr Feedback dazu geben, warum sie eine bestimmte Wertung erhalten haben und was sie tun können, um sich weiter zu verbessern.

IAmWalrus, Designer, kompetitive Inhalte



Wie werde ich Spieldesigner bei Riot?

Grundsätzlich lautet die Antwort: Man muss ein Vorstellungsgespräch überstehen. Aber da das jedem klar sein sollte, komme ich gleich zu den Dingen, die dir dabei helfen, das Gespräch zu überstehen.

Das sind die Bewerbungsschritte:

  • Jemand (wahrscheinlich ein Personalvermittler) muss auf deine Bewerbung aufmerksam werden.

  • Wir senden dir einen schriftlichen Designtest.

  • Du führst ein Telefongespräch mit 1–2 Designern.

  • Sollte das gut verlaufen, fliegen wir dich in unser Büro nach LA ein, wo du einen Tag lang von 6–10 Riotern befragt wirst (jedes Interview dauert in etwa eine Stunde).

  • Wenn du gut abschneidest, machen wir dir ein Angebot. Manchmal schaffen es die Leute nicht, uns beim Interview komplett zu überzeugen Wir bitten sie dann aber dennoch, mit uns in Kontakt zu bleiben, und stellen sie dann ein, wenn die richtige Stelle frei wird.

Es kann schwierig sein, den ersten Schritt zu überstehen. Wir erhalten oft über 100 Bewerbungen pro Woche für eine Stelle als Spieldesigner bei Riot, und wie viele andere Firmen auch haben wir nicht die Zeit, uns jede Bewerbung genau anzusehen. Daher ist es wichtig, sich von der Masse abzuheben. Dabei solltest du dich nicht durch eine seltsame Schriftart oder Farbe in deinem Motivationsschreiben und Lebenslauf abheben. Es sollte der Inhalt sein, durch den du dich von der Masse abhebst.

Falls du keine professionelle Erfahrung mit Spielen hast, wird dein Lebenslauf wahrscheinlich eher dünn ausfallen. Aber das ist in Ordnung. Du kannst jedoch alle Erfolge anführen, die du im Zusammenhang mit Spielen feiern konntest. Falls du ein Raid-Leiter oder Streamer bist, eine Anleitung verfasst oder einen StarCraft-Mod erstellt hast oder seit zehn Jahren ein Dungeon Master bist, solltest du das auf jeden Fall in deinem Lebenslauf angeben!

Falls dein Lebenslauf eher luftig ausfällt, musst du dich mehr auf dein Motivationsschreiben konzentrieren. Also sprechen wir darüber, was dein Motivationsschreiben beinhalten sollte:

Du solltest natürlich Spiele lieben. Aber ich nehme an, dass das der Fall ist. Wir haben viele Bewerber, die wir einstellen sollen, weil sie Spiele lieben. Das ist natürlich wichtig, aber nicht annähernd genug.

Die drei Dinge, die du als Designer bei Riot am häufigsten machst, sind: Analyse, Problemlösung und das Erstellen neuer Inhalte. Darum solltest du zeigen, dass du in diesen Bereichen Erfahrung hast. Es muss keine professionelle Erfahrung sein, war bei vielen unserer Designer auch nicht der Fall. Wir gehören zu den Firmen, die vielversprechende Kandidaten direkt vom College/von der Universität aus einstellen. Das machen wir ständig.

Es ist schwer, in einem Motivationsschreiben zu beweisen, dass man gut Probleme lösen und analysieren kann. Aber wenn du es bis zum Designtest schaffst, kannst du das unter Beweis stellen. Du könntest erwähnen, dass du die Mechaniken eines Spiels mathematisch analysiert hast, um die optimale Strategie oder Taktik herauszufinden („Theorycrafting“), und den Link dazu angeben. Solche Dinge solltest du im Motivationsschreiben genauer erklären, da du das im Lebenslauf nicht kannst.

Was das Erstellen von Dingen angeht, interessieren wir uns mehr für jemanden, der eine Idee von Anfang bis zum Ende umgesetzt hat, als für jemanden, der sich nur ein paar coole Ideen überlegen kann. Die Ideenfindung ist ehrlich gesagt der einfachste Teil der Arbeit. Es sind die Entwicklung, die Priorisierung, die schweren Entscheidungen, das Feedback, die Kompromisse und die Tests, die den Alltag des Spieldesigners bestimmen. Daher solltest du unbedingt zeigen, dass du etwas anfangen und auch zu Ende bringen kannst.

Was kannst du also machen? Falls du die technischen Kompetenzen hast (oder Freunde, die sie haben), solltest du ein eigenes Spiel entwickeln und dabei eine Software wie Unity nutzen. Du erhältst Extrapunkte, wenn du es in einem App-Store für Mobilgeräte oder auf Steam zum Kauf anbietest. Sollte dir das zu aufwendig sein, dann erstelle einfach einen Mod oder eine Karte für ein Spiel. Du erhältst Extrapunkte, wenn andere Spieler deinen Inhalt spielen und mögen. Sollte dir auch das zu aufwendig sein, entwickle ein Brett- oder Kartenspiel. Mein Kollege Stone Librande sagt immer: „Wenn du nicht gerne Kartenspiele entwickelst, dann entwickelst du wahrscheinlich auch nicht gerne Halo.“

Im schlimmsten Fall könntest du uns auch ein theoretisches Design senden. Wie eine neue Klasse für XCOM oder einen neuen Champion für League, aber wenn du diese Konzepte nicht wirklich getestet hast, fehlt dir die Erfahrung mit der vollen Bandbreite des Entwicklungsprozesses. Abhängig von der Größe deines Werks kannst du es entweder in deinem Motivationsschreiben beschreiben (und anbieten, es uns bei Interesse zukommen zu lassen) oder an deine Bewerbung anhängen. Ich habe an meine erste Bewerbung bei den Ensemble Studios ein paar D&D-Kampagnen angehängt, die ich selbst entwickelt habe.

Ich spreche immer wieder mit Leuten, die unbedingt als Spieldesigner arbeiten wollen, und ich weiß, dass es manchmal frustrierend ist. Das ist schwer. Und nervt. Glaub mir, ich kann mich noch genau daran erinnern, als ich auf der anderen Seite war und unbedingt Designer werden wollte. Die gute Nachricht ist, dass die Spieleindustrie weiter wächst. Daher gibt es mehr Möglichkeiten als je zuvor, einen Fuß in die Tür zu bekommen. Dein erster Job ist vielleicht nicht bei Riot (oder Blizzard oder Infinity Ward oder Bungie), aber vielleicht kannst du dir einen Job bei einem kleineren, unabhängigen Studio sichern und dich dann nach oben arbeiten.

Alles Gute! Lass es mich wissen, wenn du den Job hast.

Ghostcrawler, leitender Spieldesigner, League of Legends


Hast du eine Frage? Melde dich einfach mit deinem League-Konto auf „Frag Riot“ an. Schau dir die Verhaltensregeln an und frag los.

„Frag Riot“

Wir versprechen, jede Frage zu lesen, aber wir können nicht garantieren, dass sie auch alle beantwortet werden. Einige Fragen wurden schon an anderer Stelle beantwortet und andere passen einfach nicht zu „Frag Riot“. Hier ist nicht der richtige Ort, um beispielsweise neue Funktionen anzukündigen, und wir sprechen wahrscheinlich auch nicht über Probleme, die schon an anderer Stelle erörtert wurden (wir können aber einzelne Punkte verdeutlichen).

Wir hören aber zu, also immer her mit den Fragen. Wir werden dafür sorgen, dass deine Fragen von den Riotern gehört werden, die an den Dingen arbeiten, die dich interessieren.


9 months ago