Get Rek’t: Damit der Landhai wieder Biss hat

von Gentleman Gustaf, Riot Sotere

Sprechen wir über den Landhai von League of Legends: Rek’Sai. Die Leerenwühlerin gab vor einigen Jahren ein starkes Debüt in der Kluft der Beschwörer und entwickelte sich schnell zu einem unverzichtbaren Champion für professionelle Spiele. Seither mussten wir ihr Fähigkeitenset immer wieder abschwächen, und seit sie nicht mehr die Balance professioneller Spiele durcheinanderbringt, verfügt sie kaum noch über eine Identität. Wir wollten uns die Zeit nehmen und uns mit ihrer Identität beschäftigen, um danach ihr Fähigkeitenset zu überarbeiten. Deshalb aktualisieren wir Rek’Sai und machen eine gefährliche Jägerin aus ihr.


Grausame Jägerin oder hilfreiche Copilotin?

Rek’Sai ist eine grausame Jägerin, die ihre Beute erzittern lassen sollte, wenn sie sich auf die Jagd begibt. Die Art, auf die Rek’Sai momentan gespielt wird – eine Vorkämpferin, die ihrem Team Tötungen ermöglicht – passt einfach nicht zu dem, was sie sein sollte.

Immer dann, wenn Rek’sai in den regulären Spielen ein robuster Tank war, der immer zur Stelle ist, dominierte sie auch die professionelle Szene. Ihre Tunnel ermöglichen es ihr, bereits im frühen Spiel jede Menge Druck aufzubauen, und sobald sie Stufe 6 erreicht, wird sie zu einer globalen Bedrohung. Wenn im Verlauf des Spiels dann vermehrt Geplänkel und Teamkämpfe auftreten, wird sie dank ihrer starken Massenkontrollfähigkeiten zu einem guten Initiator.

Unserer Meinung nach hat Rek’Sai viel Potenzial und wir sehen diese Aktualisierung als Möglichkeit, wirklich auf ihre Jägerinstinkte einzugehen. Doch wenn sie eine grausame Jägerin sein soll, muss sie als individuelle Bedrohung gefürchtet werden, und nicht als Initiator für ein Team. Es braucht also eine Rek’Sai, die mehr Schaden verursacht, wenn sie einen Vorteil hat, aber eine weniger konstante Bedrohung darstellt, wenn sie im Nachteil ist.


Eine neue ultimative Fähigkeit

Ihre Präsenz auf der Karte einzuschränken ist eine gute Möglichkeit, ihre Konstanz zu schwächen. Momentan ist sie aufgrund ihrer ultimativen Fähigkeit auf der ganzen Karte eine Gefahr, weshalb wir sie abschwächen müssen. Wir geben der Leerenwühlerin eine neue ultimative Fähigkeit, mit der sie zwar ihre Präsenz auf der Karte verliert, dafür aber mehr Einfluss auf Teamkämpfe hat.

  • R – Leerenansturm (zum Maximieren anklicken)
    Rek’Sai markiert gegnerische Champions, denen sie Schaden zugefügt hat, fünf Sekunden lang als Beute. Sie kann einen Gegner anvisieren, der als Beute markiert ist, sich eingraben und dann ihr Ziel anspringen. Rek’Sai ist sowohl während der Ausführung der Fähigkeit als auch während des Sprungs unaufhaltbar, und verursacht mehr Schaden, je niedriger das Leben ihres Ziels ist.

Durch ihre neue ultimative Fähigkeit sollte sie sich mehr wie ein Stürmer anfühlen, da sie so zur hinteren Reihe gelangt, ohne sich auf ihre Robustheit verlassen zu müssen. Wenn Rek’Sai jetzt ihre ultimative Fähigkeit einsetzt, springt sie ihr Ziel an – nur ein Ziel, dem sie vor Kurzem Schaden zugefügt hat – und verursacht Schaden, wenn sie es trifft.


Meisterin der Tunnel

Neben ihrer ultimativen Fähigkeit verfügt Rek’Sai über eine relativ hohe Grundstärke und folgt in Kämpfen einem einfachen Muster: Eingraben, hochschleudern, angreifen bis Eingraben/Hochschleudern wieder verfügbar ist. Wir wollten ihre Stärken besser herausarbeiten, um ihr ein dynamischeres Kampfmuster zu geben. Um genau zu sein, überarbeiten wir Rek’Sais Massenkontrolle. Anstatt jedes Ziel hochzuschleudern, unter dem sie sich ausgräbt, schleudert Rek’Sai ab jetzt nur den nächsten Gegner hoch. Wenn sie ein spezielles Ziel treffen will, muss sie dieses zuerst mit normalen Angriffen treffen.

Durch den höheren Schaden und die geringere Massenkontrolle wird Rek’Sai aller Voraussicht nach bei den Gegenständen auch eher auf Schaden setzen müssen; wir wollen aber vermeiden, dass sie in Zukunft nicht mehr sicher an Teamkämpfen teilnehmen kann. Daher verstärken wir zwei ihrer ikonischen Attribute – ihre Tunnelsprints und ihre Regeneration.

Rek’Sai kann ihre Tunnel jetzt wesentlich schneller wieder betreten, wodurch sie in Teamkämpfen viel beweglicher wird. Um sicherzustellen, dass sie schnell wieder in den Teamkampf zurückkehren kann, generiert ihre passive Fähigkeit jetzt weit mehr Zorn, wodurch sich ihre Regeneration erhöht.

Im Großen und Ganzen erwarten wir, dass Rek’Sai wesentlich bedrohlicher wird, dafür aber keine so konstante Bedrohung mehr darstellt, wenn sie zurückfällt. Wir hoffen, dass das Endprodukt ein grausamer Hai ist, der immer auf die Jagd gehen kann, wenn ihn der Blutrausch packt, aber keine Königin des Meeres. Äh … des Landes.


2 years ago


Related Content