/dev:
TFT-Arenen: Das Festival erwacht zum Leben

Ein Blick hinter die Kulissen der neuen Arenen von „Schicksale: Festival der Bestien“.

/dev:AutorAudrey Miano
  • In die Zwischenablage kopiert

Hallo, Taktiker! Das TFT-Team freut sich darauf, dir zu erzählen, was während der Entwicklung der Arenen von „Schicksale: Festival der Bestien“ hinter den Kulissen vor sich gegangen ist. Von den Konzepten bis hin zur Ausführung – für die TFT-Arenen von Set 4.5 sind wir über unsere Grenzen hinausgegangen. Und dieser Ehrgeiz stellte die Umgebungskünstler, Komponisten und Grafikkünstler vor einzigartige Herausforderungen. Doch die Ergebnisse eröffnen dir komplett neue Möglichkeiten, TFT zu erleben – hoffen wir zumindest. Lies weiter, um die ganze Geschichte zu erfahren!

Fangen wir an! Gino wird dir die Konzepte für die Arenen von 4.5 vorstellen.

Konzeptdesign

Als wir mit den Arbeiten an Set 4.5 begannen, wussten wir, dass wir zusammen mit den Spielern das Mondneujahr feiern wollen. Und um das zu erreichen, mussten wir eine spaßige Erfahrung entwickeln, die den Traditionen der Feier treu bleibt. Eine Zeit lang haben wir mit einigen traditionellen Versionen der Thematik gespielt, aber es wäre nicht TFT, wenn wir uns an die Traditionen halten würden. Wir haben auf die ursprünglichen Arenakonzepte für einen Thronraum und ein Flussdorf zurückgegriffen und sie ordentlich aufpoliert. Der Thronraum wurde zu einem Club im chinesischen Stil (mit einem eigenen niedlichen DJ) und das Flussdorf wurde zu einer Dachparade samt Hologrammen. Das Team war von diesen Ideen begeistert und wir wussten, dass das die Richtung war, die wir einschlagen wollten.

Unsere nächste Herausforderung bestand darin, all unsere großartigen Ideen umzusetzen, ohne dabei die Gameplay-Anforderungen von TFT zu beeinträchtigen. Der Club musste sich sowohl auf dem PC als auch auf Mobilgeräten wie ein Club anfühlen, und dasselbe galt für die Dachparade. Und das bedeutete wiederum, dass alle visuellen Elemente auf allen Plattformen sichtbar und interaktiv sein mussten, ohne dabei wichtigen Dingen wie den Gegenständen in die Quere zu kommen.

Außerdem mussten wir bei der Benutzung von kultureller Kunst und kulturellen Symbolen mit Bedacht vorgehen. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Kommunikation und die Zusammenarbeit unseren wichtigsten Verbündeten. An dieser Stelle möchte ich mich bei all meinen „kulturellen Beratern“ und Mitarbeitern bedanken, die mit den Traditionen des Mondneujahres vertraut sind und ihr wertvolles Feedback mit mir geteilt haben. Dank mehrerer Feedback-Runden und Versionen sowie der tollen Arbeit unserer Umgebungskünstler, Grafikkünstler, Soundkünstler und Animatoren konnten wir zwei großartige Spielfelder entwickeln, deren Veröffentlichung ich kaum erwarten kann!

Ich hoffe, dir gefällt, was wir uns für Set 4.5 ausgedacht haben, und damit übergebe ich an Jeremy vom Team für die Umgebungsgestaltung!

Umgebungsgestaltung

Danke, Gino! Wie üblich haben die Umgebungskünstler vom Konzeptteam wunderschöne Kunstwerke erhalten und unsere erste Herausforderung bestand darin, diese Bilder in einem dreidimensionalen Raum zum Leben zu erwecken. Dazu gehörte auch die Entwicklung unserer ersten Innenraumarena, Club 2! Da unsere bisherigen Logen und Aussichten sehr erfolgreich waren, mussten wir versuchen, einen Innenraum von gleichwertiger Qualität zu erschaffen. Wir haben uns dazu entschieden, den Club mit großen Fenstern auszustatten, durch die man einen Blick auf die Stadt in der Ferne und ein Feuerwerk erhält. Anschließend spendierten wir dem Club einen coolen Büffel-DJ sowie eine Konzertbühne und begannen damit, überall die Atmosphäre des Mondneujahrs zu versprühen. Und um dem Ganzen den typischen TFT-Touch zu verleihen, haben wir den Club um menschliche Details wie Tische mit Essen, Diskokugeln und Konfettikanonen bereichert.

Was die Mondstadt-Arena angehet, so wollten wir eine futuristische Fassade über den Dächern einer uralten Stadt erschaffen. Wir wussten auch, dass es Wasser für Boote geben musste, die Hologramme erzeugen sollten. Dafür arbeiteten wir mit dem Team für die technische Kunst zusammen, um einen Wasser-Shader zu entwickeln und ein paar einfache Texturen für die Reflektionen heranzuziehen.

Und hier ist noch ein spaßiger Fakt: Mit dieser Set-Aktualisierung führen wir zum ersten Mal Vordergrundelemente in unseren Arenen ein! In Club 2 gibt es einen Balkon, der die Tanzfläche überblickt, und in der Mondstadt gibt es ein paar futuristische Gebäude im Pagodenstil.

Und hiermit übergebe ich an Isaac vom Team für die visuellen Effekte!

VISUELLE EFFEKTE

Danke, Jeremy! Im Zuge von „Schicksale“ haben wir versucht, die Arenen um interaktive und reaktive Elemente zu erweitern – was uns bei der Kanmei-, Akana- und Festival-Arena auch gelungen ist. Aber bei dieser Set-Aktualisierung wollten wir noch einen Schritt weitergehen. Wir wollten die Arenen um noch mehr anklickbare Interaktionen mit noch größeren Effekten erweitern. Und wir wollten dafür sorgen, dass sich diese interaktiven Teile wie wichtige Bestandteile der Arena anfühlen. Aus diesem Grund haben wir unsere Technologie auf komplett neue Arten an ihre Grenzen gebracht. Das kannst du am Büffel-DJ im Club und den Hologrammen in der Stadt erkennen, die für uns die größte Herausforderung dargestellt haben. Wir mussten etwas erschaffen, das sich wirklich wie ein Hologramm anfühlt und im Spiel mit dir zusammen feiert. Wir haben eng mit unserem Konzeptkünstler zusammengearbeitet, um die großartigen Daumenkinos zu erstellen, die du in der Arena bestaunen kannst. Wir griffen auf Mehrfachtexturen (für die wir eine Alphaversion von einer Textur mit einer anderen und schließlich mit einer unscharfen Textur multiplizierten) und einige zusätzliche Versionen der Daumenkinos zurück, um den Look zu erschaffen, nach dem wir gesucht hatten.

Als Nächstes wird Jason über die Musik sprechen!

Musik

Danke, Isaac! Als wir damit begannen, die Musik für die neuen Arenen zu schreiben, mussten wir uns überlegen, wie wir neue Lieder in die Musik integrieren konnten, die bereits während einer TFT-Partie zu hören war. Unsere übliche TFT-Musik besteht aus sechs Musikfolgen, vier musikalischen Übergängen und einer Handvoll einzigartigen Melodien, um den Spielern im frühen Spielverlauf ein Gefühl von Fortschritt zu vermitteln. Die Sounddesignerin Alison Ho und ich arbeiteten zusammen, um das Musiksystem von TFT zu vereinfachen und arenaspezifische Lieder zu ermöglichen.

Die Musik von Club 2 musste sich stilistisch von der Mondwende-Musik unterschieden, gleichzeitig aber der Mondwende-Thematik treu bleiben. Beim Komponieren dieses Lieds griff ich auf einige melodische Inhalte von unserer „Mondwende 2019“-Kampagne zurück, um den Spielern ein vertrautes Gefühl zu geben, denen diese Thematik gefallen hat. Außerdem verwendete ich traditionelle chinesischen Instrumente, um den Wiedererkennungswert zu erhöhen und die Zuhörer in die richtige Mondwende-Stimmung zu versetzen. Anschließend bearbeitete ich sie, um ihnen den elektronischen Klang zu verleihen, der in modernen Clubs immer wieder zu hören ist. Es war wichtig, dass die Musik zur Musik des Karussells und der anderen Arenen passte, die die Spieler in TFT besuchen, weshalb wir sie in A-Moll schrieben, um für einen nahtlosen Übergang zu sorgen.

Außerdem wollten wir erfahrene TFT-Spieler mit etwas Spaßigem und Besonderen überraschen. Es gab bereits in der Vergangenheit ein paar großartige TFT-Kampagnen, bei denen ähnliche elektronische Musikstile zum Einsatz kamen, und wir dachten, dass es spaßig wäre, einige dieser Elemente in die Gameplay-Musik einzubauen. Wir konnten die Stems des Lieds „DUDUDUNGA“ beschaffen und den Gesang für einzelne Akzente bei einem Sieg in dieser Arena benutzen.

[Teamfight Tactics | Fates - Club 2 Arena Theme]
[Lunar Revel 2019 - Login Theme (Excerpt)]
[Win Streak Music]
[Win Music]

Zu guter Letzt übergebe ich jetzt an Alison, die euch alles Wichtige über die Soundeffekte erzählen wird.

SOUNDEFFEKTE

Danke, Jason! Als wir mit der Arbeit an den Soundeffekten für Club 2 und die Mondstadt begannen, konnten wir glücklicherweise bereits auf jede Menge Konzeptzeichnungen und Stimmungsmontagen zurückgreifen, um uns Inspirationen zu holen. Nachdem wir mit dem künstlerischen Leiter des Teams, Marcus, gesprochen hatten, wussten wir, dass sich diese Arenen nach einer traditionellen Feier zum Mondneujahr anfühlen, gleichzeitig aber futuristische Elemente enthalten sollten.

Um das zu erreichen, griffen wir auf traditionellere chinesische Instrumente (Erhu, Guzheng, metallische Gongs) zurück und vermischten sie mit einigen neueren Elementen (digitale Hologrammeffekte, Lufthörner) sowie Soundeffekten, die Menschenmengen produzieren. In Club 2 manifestierte sich das hauptsächlich durch die Musik, während in der Mondstadt die Atmosphäre eine größere Rolle spielt:

Obwohl in der „Club 2“-Arena die Musik im Vordergrund steht, wollten der Komponist Jason und ich dafür sorgen, dass die Arena auch dann zu einer Erfahrung wird, wenn sich der Spieler dazu entscheidet, die Clubmusik auszuschalten. Wenn sich der Spieler beispielsweise dazu entscheidet, die Musik im Client stummzuschalten, gibt es eine stark gedämpfte Version der Musik, um anzudeuten, dass die Party trotzdem weitergeht.

[Ambience with music on]
[Ambience with music muted]

Außerdem haben wir einen Akzent für Siege oder Niederlagen entwickelt, durch den die Musik unabhängig davon, ob der Spieler die Musik stummgeschaltet hat oder nicht, zu hören ist. Das bedeutete jedoch, dass der Soundeffekt, der am Ende einer Runde abgespielt wird, zu dem passen muss, was der Spieler davor gehört hat. Wir mussten ein wenig herumspielen, um sicherstellen zu können, dass die Akzente zum Rest der Musik passen.

[Stinger with music on]
[Stinger with music off]

Genau wie Jason mussten auch wir einen Teil des Gesangs von „Dududunga“ in die Soundeffekte für die Arena integrieren! Ich habe mit der Bearbeitung, der Tonlage und Umkehreffekten herumgespielt, um den Gesang neu abzumischen. Der Remix ertönt, wenn du gerade eine Siegessträhne hast. Und wenn du verlierst, bekommst du eine etwas traurigere Version davon zu hören.

[Dududunga Processing]
[Dududunga Winstreak and Loss]

Die Entwicklung des Sounddesigns für den Büffel-DJ war besonders spaßig. Der Büffel-DJ jammt im Rhythmus der Musik und reagiert auf die Siege und Niederlagen des Spielers, weshalb ich auf die Geräusche von echten Stieren und Kühen zurückgegriffen habe.

[DJ Ox Sounds]

Und dann war da noch die Mondwende-Arena. Wie bereits oben erwähnt, wollten wir der traditionellen Feier einen futurischen Touch verleihen. Deshalb haben wir die Stadt neben den Hologramm-Booten und den holografischen Händlerschildern um ein paar schwebende Autos erweitert, um die Umgebung um futuristische Technologie zu bereichern.

[Lunar City Traffic]
[Signs]
[Lunar City ambience in-game]

Das Verhalten bei Siegen und Niederlagen konzentriert sich in dieser Arena stärker auf die Menge und die Geräusche der Live-Parade. Mit diesen Elementen wollten wir das Mondneujahr während jedes Kampfes zum Leben erwecken.

[Erhu, gong, drums]
[Lunar City win round]
[Lunar City lose round]

Und damit wäre alles über die TFT-Arenen gesagt! Danke, dass du mit uns hinter die Kulissen des Festivals der Bestien geblickt hast und das Mondneujahr mit uns feierst. Wir hoffen, dass dir Set 4.5 Spaß machen wird und empfehlen dir, unser Saisonstart-Video anzuschauen, um noch mehr über das Festival der Bestien zu erfahren!



  • In die Zwischenablage kopiert