/dev:
„Frag Riot“: Ich will mehr Banne

Vielfalt auf der unteren Lane, Banne während der Championauswahl und der Geschmack von Heiltränken.

/dev:AutorenRiotScruffy, Riot Scathlocke, Jag
  • In die Zwischenablage kopiert

Willkommen zu „Frag Riot“

In dieser Woche sprechen wir über Banne, Tränke und Bots.

Und bitte schick uns all deine Fragen! Jede Frage bringt Nami ihren Mondsteinen einen Schwimmzug näher. (Das ist kein Gesetz. Meine Worte haben keine Bedeutung.)

Könnt ihr die Championauswahl bitte um zusätzliche Banne erweitern?

Die Banne geben jedem Spieler die Möglichkeit, eine Entscheidung zu treffen und eine Begegnung mit einem besonders starken Champion zu verhindern. Einige Spieler fragen uns ab und zu (wie auch in diesem Fall), ob wir die Anzahl der Banne erhöhen können. Wenn wir uns jedoch die Auswirkungen von einer Aufstockung der Banne von 10 auf 20 (2 Banne pro Person) ansehen, dann bekommen wir schnell den Eindruck, dass eine derartige Änderung mehr Nach- als Vorteile nach sich ziehen würde. So sehen unsere Gedanken zu diesem Thema aus:

Vorteile einer Aufstockung der Banne:

  • Mehr Möglichkeiten, frustrierende oder besonders schwierige Begegnungen zu verhindern

  • Mehr strategische Entscheidungen: Wie lässt sich ein starkes Team zusammenstellen und welche Champions sollen gebannt werden


    Nachteile einer Aufstockung der Banne:

    • Eine komplexere und längere Championauswahl: Die Phase vor dem eigentlichen Spiel ist ohnehin bereits ziemlich komplex und langwierig und wir möchten lieber dafür sorgen, dass die Spiele schneller beginnen und sich die Wahrscheinlichkeit von Neustarts verringert

    • Einschränkungen bei der Entscheidungsfreiheit: Einer der Nachteile der Beseitigung von frustrierenden Gegnern besteht darin, dass der Champion, den du spielen willst, auch gebannt werden kann. Das kann vor allem neuere Spieler, die nur eine kleine Anzahl an Champions beherrschen, oder Spieler, die hauptsächlich Champions oder Klassen spielen, die in der Regel häufig gebannt werden (z. B. Assassinen), hart treffen

    • Katastrophale Grenzfälle: Viele unserer Positionen und Championklassen könnten mit mehr Bannen komplett aus dem Spiel genommen werden. Unserer Meinung nach würde es dem Spiel schaden, wenn alle Schützen, Verzauberer, Assassinen oder Tanks nicht gespielt werden könnten

    Als wir die Anzahl der Banne von 6 auf 10 erhöhten, hatten wir das Gefühl, unter dem Strich eine positive Veränderung herbeigeführt zu haben. Die Komplexität der Championauswahl hat sich tatsächlich verringert und wir konnten jedem Spieler 1 Bann gewähren. Außerdem lief durch diese Änderung keine Klasse Gefahr, komplett gebannt zu werden, während die Spieler gleichzeitig noch mehr Entscheidungsfreiheit erhielten.

    Um wieder auf die Frage zurückzukommen: Eine Erhöhung der Banne in League scheint heute wesentlich mehr Nach- als Vorteile zu haben. Wir werden dieses Thema jedoch weiterhin genau im Auge behalten und unserer Meinung hierzu kann sich in der Zukunft ändern.

    Riot Scruffy, leitender Spieldesigner

    Wie schmeckt ein Heiltrank? Und kommt sein Inhalt überhaupt im Magen an? Die Champions scheinen sie nahezu aufzusaugen, egal ob im Kampf oder auf dem Weg zur Lane.

    Aus der Sicht eines Bewohners von Runeterra muss ich zugeben, dass wir nur sehr wenig darüber wissen, was es mit dem „League of Legends“-MOBA-Gegenstand auf sich hat. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es keine Fabrik gibt, in der hunderte identische Tränke und Elixiere produziert und in die ganze Welt verschickt werden – außerdem stellt sich die Frage, ob ein menschlicher Teenager wie Ekko auf dieselbe Weise auf denselben Drink reagieren würde wie ein unsterblicher Götterkrieger wie Nasus oder eine gewaltige Petrizitstatue wie Galio …


    Daher denke ich, dass es sich bei dem „Heiltrank“ eher um eine Umschreibung für alle möglichen Dinge handelt, die Personen einnehmen können, um sich selbst zu heilen – unabhängig davon, ob diese Dinge magischer oder natürlicher Herkunft sind. Und wie du bereits mit deiner Frage angedeutet hast, können wir nicht einmal sicher sein, dass diese „Tränke“ auch wirklich getrunken werden. Vielleicht reiben die Champions diese einfach nur auf ihre Wunden oder so … obwohl das wahrscheinlich wesentlich länger dauern würde …

    Wie dir wahrscheinlich schon aufgefallen ist, möchte ich einfach nicht zugeben, dass ich keine Ahnung habe! Aber jedes Mal, wenn ich in LoL eines auf die Mütze bekomme (was meistens der Fall ist), stelle ich mir vor, dass die Heiltränke wie süße Fruchtsäfte schmecken.

    Die Alternative wäre, dass sie wie die ekelhafteste Medizin schmecken, die du dir vorstellen kannst – und das würde wohl wirklich niemand wollen.

    Riot Scathlocke, narrativer redaktioneller Leiter

    Warum ist die Vielfalt auf der unteren Lane kein größeres Problem – warum gehen fast ausschließlich Schützen auf die untere Lane?

    Hierbei handelt es sich um eine interessante Frage, bei der sich die Wahrnehmung und die Realität in die Quere kommen. Einige der Champions mit den höchsten Siegesraten auf der unteren Lane sind keine Schützen – wie Swain, Karthus und Heimerdinger. Gleichzeitig haben einige Magier ihre höchsten Siegesraten auf der unteren Lane – wie Veigar, Seraphine und Ziggs. Daher geht es bei der Antwort nicht nur um systematische Faktoren, sondern auch darum, warum die Leute das Gefühl haben, dass nur Schützen auf die untere Lane gehören.

    Wo kommt dieses Gefühl her? Es entsteht zu einem Großteil durch sozialen Druck. Die Schützen auf der unteren Lane haben das Metaspiel jahrelang dominiert, weshalb es sich sehr abschreckend anfühlen kann, während der Championauswahl eine andere Klasse für diese Position auszuwählen. Zusätzlich dazu erfordert die Duo-Lane, dass beide Spieler ein gutes Verständnis dafür haben, welche Ziele ihre jeweiligen Champions gerade verfolgen, wodurch es schwieriger wird, an der Seite von Champions spielen zu müssen, mit denen man nicht vertraut ist. Zu guter Letzt ist die Aussage selbst eine selbsterfüllende Prophezeiung. Wenn die Leute hören, dass nur Schützen auf die untere Lane gehen, dann werden sie diesen sozialen Standard jedes Mal stärken, wenn er herausgefordert wird.

    Veränderungen in der Profiszene können diese Meinungen definitiv ändern – wie anhand von Seraphine zu erkennen ist, deren Beliebtheit bei den Profis auf der untere Lane zu einem Anstieg ihrer Beliebtheit in der Solo-Warteschlange auf dieser Position geführt hat. „Die fastende Senna“ hat ebenfalls bewiesen, dass unorthodoxe Champions auf der unteren Lane erfolgreich sein können. Ich bin mir sicher, dass wir in Zukunft mehrere Abweichungen vom Metaspiel sehen werden.

    Jag, leitender Spieldesigner

    Hast du eine Frage? Schau hier vorbei, stelle deine Frage und schicke sie ab.



    • In die Zwischenablage kopiert