Illaoi

Die Krakenpriesterin

Die meisten Champions bewaffnen sich mit Schwertern, Gewehren, Magie oder was auch immer, aber Illaoi bringt gleich einen verdammten Gott in die Kluft. Als ein Mitglied der neuen Gruppe von Dampfwalzen ist sie ein langsamer, aber spürbarer Sololaner in jedem Spiel, deren Tentakel starke Gebietskontrolle gewähren, sobald sie sich durch ein Spiel gewunden haben. Illaoi verfügt zwar über keine der traditionellen Lückenschließer, aber sie kann die Geister entfernter schwacher Gegner zu sich heranziehen und töten, um ein weiteres Gefäß für ihre Göttin Nagakabouros zu erhalten.

Fähigkeiten

Passive Fähigkeit: Prophetin eines Alten Gottes

Illaoi lässt in regelmäßigen Abständen eine Tentakel an einer nahen Mauer wachsen. Tentakel interagieren mit Illaois Fähigkeiten und bleiben bestehen, bis sie getötet werden oder eine volle Minute lang inaktiv waren.

Q: Tentakelschlag

Passiv: Tentakel, die gegnerische Champions treffen, heilen Illaoi in Höhe eines kleinen Teils ihres verlorenen Lebens.

Aktiv: Illaoi beschwört ein Tentakel, das in eine gewählte Richtung zuschlägt und dabei allen getroffenen Gegnern Schaden zufügt.

W: Harte Lektion

Anstatt regulär anzugreifen, lädt sich Illaoi für ihren nächsten normalen Angriff auf, fügt zusätzlichen normalen Schaden zu und gibt allen nahen Tentakeln den Befehl, nach ihrem Ziel zu schlagen.

E: Seelenprüfung

Illaoi wirkt einen Zauber, der Tentakel in eine gewünschte Richtung schickt. Haften sich die Greifarme an einen gegnerischen Champion, ergreifen sie die Seele des Champions und lassen diese zu Illaoi schnellen. Wenn Seelen von der Krakenpriesterin oder ihren Verbündeten angegriffen werden, wird ein Teil ihres Leidens auf ihren nun seelenlosen Champion übertragen. Wenn Illaoi und ihre Verbündeten die Seele zerstören können oder sich der seelenlose Champion zu weit von seiner Seele entfernt, wird dieser verlangsamt und zu einem Gefäß, das sich mit Tentakeln umgibt, die sowohl ihn selbst als auch seine Verbündeten angreifen. Seelenprüfung erlaubt es den Tentakeln von Zeit zu Zeit Seelen und Gefäße anzugreifen und allen Gegnern physischen Schaden zuzufügen.

R: Sinneswandel

Illaoi springt in die Luft, rammt ihr Götzenbild in den Boden, fügt allen nahen Gegnern Schaden zu und beschwört für jeden getroffenen gegnerischen Champion ein Tentakel. Die Abklingzeit von „Harte Lektion“ ist deutlich verkürzt, wenn „Sinneswandel“ aktiviert ist.

Laning

Illaoi ist stark, aber vergleichsweise langsam, daher muss sie ihre Fähigkeiten mit Bedacht einsetzen, vor allem im frühen Spiel. Die Tentakel, die sie als Prophetin eines alten Gottes beschwört, können austeilen, aber sie bewegen sich nicht mit Illaoi, was sie viel stärker macht, wenn sie sich in einem Bereich festsetzen kann. Gleichzeitig fügen ihre Tentakel und Fähigkeiten – vor allem „Tentakelschlag“ – enormen Flächenschaden zu und können die Vasallen ganz mühelos zu den gegnerischen Türmen zurückdrängen. Hier muss Illaoi besonders wachsam sein: Wenn sie sich zu weit nach vorn begibt, verzichtet sie auf den zusätzlichen Schaden, den ihre Tentakel zufügen und liefert sich gegnerischen Angriffen relativ schutzlos aus. Illaoi kann durchaus einstecken, wird sie aber am falschen Platz erwischt, muss sie sich im Grunde allein auf ihr Leben und ihre Resistenzen – zusammen mit der Heilung durch „Tentakelschlag“ – verlassen, um den Ansturm ihrer Gegner zu überstehen.


Befindet sie sich jedoch in einer guten Kampfposition, weiß sie definitiv, wie man Schmerzen verursacht. Illaoi kann ihre Nahkampfgegner mit „Harte Lektion“ und „Tentakelschlag“ umnieten und das Ganze noch verheerender machen, wenn sie ihren Gegner in die Reichweite ihrer Tentakel bringt. Fernkämpfer stellen eine größere Herausforderung dar, denn sie greifen Illaoi aus der Ferne an, wo ihnen ihr Nahkampf-Gegenschlag nichts anhaben kann. Doch so sehr sie sich auch bemühen, falls sie es schafft, die Seele ihres Gegners zu stehlen, gibt es kein Entrinnen vor Illaois Bestrafung. „Seelenprüfung“ planiert das Spielfeld, sodass Illaoi freien Zugang zum Lebensbalken ihres Ziels hat, selbst wenn dessen physische Form sich außer Gefahr befindet. Während es Jungler normalerweise bei Ganks auf gegnerische Tötungen oder plötzlich dazustoßende Gegner achten, hat das Töten der Seele eines Gegners oft genauso viel Wirkung auf die Lane. Wenn die Seelen von Illaois Gegenspielern zerstört sind, werden sie zum Gefäß für Nagakabouros, die damit beginnt, ihrem neuesten Opfer Tentakel zu schicken, um es einer weiteren Prüfung zu unterziehen.

Ganz plötzlich hat Illaois Gegner, ob Nah- oder Fernkämpfer, eine ganze Menge Probleme am Hals. Die Tentakel wachsen neben Mauern, was es viel schwieriger macht, die Flucht oder das Verfolgen über eine Mauer oder in deren hohes Gras zu überleben. Dazu kommt noch, dass Illaoi deutlich stärker ist, wenn sie sicher neben den Tentakeln, die ihr seelenloser Gegner erschaffen hat, kämpfen und „Tentakelschlag“ und „Harte Lektion“ einsetzen kann, um die steigende Anzahl von Wassergliedmaßen in der Kluft zu koordinieren. Wenn Illaois Gegner von den verschiedenen Gliedmaßen, die in der Kluft wachsen, abgelenkt sind, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen Gegenbesuch des Junglers der Krakenpriesterin verpassen.

„Seelenprüfung“ planiert das Spielfeld, sodass Illaoi freien Zugang zum Lebensbalken ihres Ziels hat, selbst wenn dessen physische Form sich außer Gefahr befindet.

Plänkeln

Sobald die Teams damit beginnen, sich um neutrale Ziele zu streiten, nimmt Illaoi ihren rechtmäßigen Platz an der Spitze ihrer Teamformation ein. Bei unbewegten Zielen wird sie zur Bestie, vor allem, wenn sie genug Zeit hat, ihre Tentakel vorzubereiten. Diese bieten ihrem Team nicht nur zusätzlichen Schaden beim Kampf gegen den Drachen, sondern stören auch das gegnerische Team, wenn es zu nahe heran rückt. Illaoi bevorzugt es zwar grundsätzlich, die Seelen schwächerer Ziele zu stehlen, doch auch wenn sie einen Gegner an vorderster Front mit „Seelenprüfung“ trifft, ergeben sich für sie und ihr Team Möglichkeiten. Die Seele wird zwar tanklastiger (Leben und Resistenzen entsprechen denen ihres Ziels), doch Illaois Verbündete stellen ihre Gegner vor die schwere Entscheidung, ob sie durch die wuchernden Tentakel hindurch um das Ziel kämpfen oder es lieber gleich aufgeben sollen.

Teamkampf

Bei unbewegten Zielen wird sie zur Bestie, vor allem, wenn sie genug Zeit hat, ihre Tentakel vorzubereiten.

Wenn die Teams sich gruppiert haben, sichert Illaoi am besten die Frontlinie ihres Teams und wartet auf den perfekten Augenblick, „Seelenprüfung“ zu aktivieren. Sobald sie die Fähigkeit eingesetzt und ihr Team die gefangene Seele zerstört hat, ist Illaoi bereit, sich in die hinteren gegnerischen Reihen durchzuschlagen. Sie hat zwar keine spezielle Methode, in diese vorzudringen, aber sie kann „Harte Lektion“ einsetzen, um sich durchzuschlagen. Ist Illaoi dort erst einmal angekommen, wird sie, wie jede andere Dampfwalze auch, zum absoluten Albtraum, denn mit „Tentakelschlag“ und „Harte Lektion“ hat sie die Möglichkeit, mehrere Gegner gleichzeitig umzuhauen. Das Wichtigste ist aber, dass ihre Gegner, wenn sie sich inmitten ihres Team befindet, dazu gezwungen sind, sich aus Furcht vor der gewaltigen ultimativen Fähigkeit der Krakenpriesterin zu trennen und zu verteilen. Die Macht von „Sinneswandel“ hängt zwar theoretisch davon ab, wie viele Gegner Illaoi damit trifft, jedoch hat die Fähigkeit einen enormen psychologischen Effekt auf das gegnerische Team. Entweder sie verteilen sich, wenn Illaoi ihren Gott anruft, oder sie riskieren einen Kampf inmitten von wütenden Tentakeln. Beides verheißt kein gutes Ende für Illaois Gegner.

Synergien

Versteht sich gut mit:

Orianna – Die Aufziehpuppe

Orianna gleicht Illaois Schwächen aus UND unterstreicht ihre Stärken. „Befehl: Dissonanz“ und „Befehl: Beschützen“ beschleunigen und beschützen Illaoi auf ihrem Weg in das Herz des gegnerischen Teams, und kaum etwas ist befriedigender als eine Schockwelle mit „Sinneswandel“ zu kombinieren. Tentakel werden kommen.


Blitzcrank – Der Große Dampfgolem

Wenn der rostigste Roboter in League zusammen mit Illaoi die Kluft betritt, bilden die beiden schnell ein tödliches Team. Falls die Krakenpriesterin mit „Seelenprüfung“ ihr Ziel verfehlt, kann Blitz es einfach schnappen, Illaois Tentakeln vorwerfen, es verstummen lassen und dann in die Höhe schlagen, um es an der Flucht zu hindern. Biep biep möchte man sagen.


Lulu – Die Zauberin der Fae

Wie Orianna, bietet auch Lulu Illaoi viele Möglichkeiten, in die Mitte ihrer Gegner zu gelangen, während sie deren zaghafte Angriffe abschüttelt. „Laune“ treibt die Krakenpriesterin vorwärts, während „Hilf, Pix!“ sie vor Schaden beschützt. Eine gut gezielte „Glitterlanze“ sollte es Illaoi ermöglichen, die Distanz zum Gegner zu überbrücken, bevor Lulu ihre Gegner mit „Wildwuchs“, ihrer Meisterleistung als Supporter, himmelwärts schlägt und Illaoi die Chance gibt, ihre eigene ultimative Fähigkeit hinterherzuschicken.

Unbequem wird es mit:

Vayne – Die Jägerin der Nacht

Illaoi wird, genau wie Nasus oder Darius, zu einer absoluten Bestie, wenn sie ihrem Ziel gegenüber steht, doch es mangelt ihr an Möglichkeiten, erst einmal dorthin zu gelangen. Vayne ist besonders schwer zu fassen, da sie sich abrollen und Illaoi an Mauern drängen kann, und das während sie die Krakenpriesterin konstant mit ihren Silberbolzen schwächt.


Janna – Die Wut des Sturms

„Heulender Sturm“ und „Zephir“ bieten Janna und ihrem Team viele Möglichkeiten, Illaoi bei ihrer unbarmherzigen Verfolgung zu bremsen, aber das ist noch nicht alles. „Rückenwind“ gewährt Verbündeten auf dem Weg zur Wut des Sturms erhöhtes Lauftempo, und wenn alle Stricke reißen, kann sie „Monsun“ heraufbeschwören, der Illaoi zurückwirft und jeden Schaden, den sie zugefügt hat, heilt.


Ziggs – Der Hexplosions-Experte

„Sprengladung“ und „Hexplosives Minenfeld“ machen es Ziggs einfach, sich von Illaoi fernzuhalten. Die Krakenpriesterin profitiert zweifelsohne von Wombo Combo-Teamzusammenstellungen, doch Ziggs stürzt sich mit seiner eigenen gewaltigen ultimativen Fähigkeit in den Kampf und bringt große Teamkämpfe damit ins Gleichgewicht.